So installieren Sie PDF Annotator automatisch (unbeaufsichtigt)

Hier finden Sie unsere Anleitung zum Erstellen einer unbeaufsichtigten Installation von PDF Annotator (silent install).

Diese Anleitung richtet sich an Systemadministratoren, die PDF Annotator (unter einer Mehrbenutzerlizenz) auf eine größere Zahl Geräte verteilen möchten.

Diese Anleitung setzt technisches Wissen voraus. Falls Sie keine automatisierte Installation benötigen oder PDF Annotator nur auf einem einzelnen Computer installieren möchten, folgen Sie bitte der regulären PDF Annotator Installationsanleitung.

Kurzanleitung

Sie möchten einfach nur eine "lautlose" PDF Annotator Installation mit Standardeinstellungen vornehmen?
Folgen Sie diesen drei Schritten und überspringen Sie den Rest dieses Dokuments:

  1. Laden Sie die neueste Version von PDFAnnotatorSetup.exe herunter:
    https://www.pdfannotator.com/de/download
    (dies ist eine mehrsprachige Version)
  2. Optional: Schreiben Sie Ihre Lizenzdaten in eine Textdatei, benennen Sie die Datei key.ini und legen Sie die Datei in das gleiche Verzeichnis, wie PDFAnnotatorSetup.exe:
    [Names]
    1=PAS7S1-SH123456789R1
    [Keys]
    1=ABCDEF-ABCDE-ABCDE-ABCDE-ABCDE-ABCDE
  3. Starten Sie die "lautlose" Installation auf der Kommandozeile:
    PDFAnnotatorSetup.exe /SILENT
Unbeaufsichtigte Installation
Setup-Dateien herunterladen

Stellen Sie sicher, dass Sie die neueste Version der PDF Annotator Setup-Datei (PDFAnnotatorSetup.exe) direkt von der Hersteller-Website herunterladen:

https://www.pdfannotator.com/de/download

Das Setup installiert eine mehrsprachige Version.

Ältere Versionen können Sie über den Link zum Archiv auf o.g. Seite herunterladen.

Kommandozeilenparameter zur Installation

Das Setup-Programm kann über die folgenden, optionale Kommandozeilenparameter gesteuert werden:

/SILENT, /VERYSILENT

Das Setup läuft im Modus "silent" oder "very silent" ab. Im Modus "silent" wird der Assistent nicht angezeigt, aber das Fortschrittsfenster wird angezeigt. Im Modus "very silent" wird auch das Fortschrittsfenster nicht angezeigt. Alles andere läuft wie immer ab, zum Beispiel werden Fehlermeldungen angezeigt.

/SUPPRESSMSGBOXES

Unterdrückt Hinweisfenster und Rückfragen während der Installation. Wirkt nur, wenn gleichzeitig /SILENT und /VERYSILENT angegeben werden.

In Situationen, in denen eine Entscheidung erforderlich ist, reagiert das Setup wie folgt:

  • Ja bei 'Neuere Datei beibehalten?'.
  • Nein bei 'Datei existiert bereits, Datei überschreiben?'.
  • Abbruch bei Abbruch/Erneut versuchen.
  • Abbrechen bei Erneut versuchen/Abbrechen.
  • Ja (=Fortsetzen) bei DiskSpaceWarning / DirExists / DirDoesntExist / NoUninstallWarning / ExitSetupMessage / ConfirmUninstall.
  • Ja (=Neu starten) bei FinishedRestartMessage / UninstalledAndNeedsRestart.

Diese Meldungen können nicht unterdrückt werden:

  • Die Rückfrage 'Setup beenden?'.
  • Fehler, die auftreten, bevor das Setup die Kommandozeilenparameter auswerten kann.

/NOCANCEL

Verhindert, dass der Benutzer die Installation unterbricht, indem der Schalter Abbrechen deaktiviert wird und Klicks auf den Schließen-Schalter ignoriert werden. Sinnvoll in Kombination mit /SILENT oder /VERYSILENT.

/DIR="x:\dirname"

Überschreibt die Voreinstellung für den Ordnernamen im Schritt Ziel-Ordner wählen. Ein voller Pfad muss angegeben werden.

/TASKS="comma separated list of task names"

Gibt eine Liste der Aufgaben an, die standardmäßig ausgeführt oder nicht ausgeführt werden sollen. Um eine Aufgabe explizit nicht auszuführen, stellen Sie dem Namen ein ! Zeichen voran.

Nur die angegebenen Aufgaben werden ausgeführt, alle anderen Aufgaben werden nicht ausgeführt.

Gültige Namen sind:

  • desktopicon (Desktop-Symbol erstellen)
  • startmenuicon (Startmenü-Symbol erstellen)
  • contextmenu (PDF Annotator in Kontextmenü für PDF-Dateien aufnehmen)
  • pdfprinter (Virtuellen "Drucken in PDF Annotator"-Drucker installieren)

Beispiel:

  • Alle Aufgaben deaktiviert, nur startmenuicon und contextmenu aktiviert:
    /TASKS="startmenuicon,contextmenu"

/LOG

Setup legt eine Protokolldatei im TEMP-Ordner des Benutzers an, in der Details zu Dateioperationen und Installationsschritten während der Installation aufgezeichnet werden.

Die Protokolldatei wird mit einem eindeutigen Namen basierend auf dem aktuellen Datum angelegt. (Kein Überschreiben oder Anhängen an bestehende Dateien.)

Die Informationen in der Protokolldatei sind technischer Natur und nicht für Endbenutzer bestimmt. Inhalt und Format können jederzeit ohne Ankündigung verändert werden.

/LOG="filename"

Identisch zu /LOG, nur dass ein fester Pfad und Dateiname für die Protokolldatei angegeben werden kann. Existiert bereits eine Datei gleichen Namens, wird diese Datei ohne Nachfrage überschrieben. Kann die Datei nicht angelegt werden, bricht das Setup mit einer Fehlermeldung ab.

Rechner neu starten

Eine frische PDF Annotator-Installation benötigt keinen Neustart.

Eine PDF Annotator Upgrade-Installation kann einen Neustart erfordern, falls der virtuelle "Drucken in PDF Annotator"-Drucker aktualisiert wurde.

Rückgabewerte des Installationsprogramms

Das Installationsprogramm gibt einen der folgenden Werte (exit codes) zurück:

  • 0 Die Installation wurde erfolgreich abgeschlossen.
  • 1 Das Installationsprogramm konnte nicht initialisiert werden.
  • 2 Der Benutzer hat auf Abbrechen geklickt, bevor der Assistent die eigentliche Installation starten konnte.
  • 3 Beim Übergang zur nächsten Phase der Installation ist ein fataler Fehler aufgetreten (z.B. zwischen Anzeige des Assistenten und Start der eigentlichen Installation). Dies sollte in der Regel nur in speziellen Situationen, wie z.B. bei Speichermangel, auftreten.
  • 4 Während der eigentlichen Installation ist ein fataler Fehler aufgetreten.
    Hinweis: Fehler, die eine Abbruch-Erneut versuchen-Ignorieren-Meldung zur Folge haben, sind keine fatalen Fehler. Wählt der Benutzer in einer solchen Meldung Abbruch, wird der Wert 5 zurückgegeben.
  • 5 Der Benutzer hat während der eigentlichen Installation auf Abbrechen geklickt, oder bei einer Abbruch-Erneut versuchen-Ignorieren-Meldung Abbruch gewählt.

Bevor der Wert 1, 3, oder 4 zurückgegeben wird, wird in der Regel eine entsprechende Fehlermeldung angezeigt.

Installation des Lizenzschlüssels

Das Installationsprogrmm kann auch automatisch Lizenznummer und Freischaltschlüssel installieren, sodass eine manuelle Eingabe über den Freischaltassistenten nicht erforderlich ist.

Das Installationsprogramm entnimmt dazu die Lizenzdaten einer Datei namens key.ini, die im gleichen Verzeichnis gesucht wird, in dem auch die Datei PDFAnnotatorSetup.exe liegt.

So erstellen Sie die Datei key.ini:

  • Erstellen Sie eine leere Textdatei und benennen Sie sie key.ini.
  • Öffnen Sie die Datei ein einem Texteditor wie z.B. notepad.exe.
  • Geben Sie Ihre Lizenznummer und den Freischaltschlüssel wie in untenstehendem Beispiel ein (verwenden Sie die Zwischenablage, um Tippfehler zu vermeiden):
    [Names]
    1=PAS7S1-SH123456789R1
    [Keys]
    1=ABCDEF-ABCDE-ABCDE-ABCDE-ABCDE-ABCDE
  • Speichern Sie die Datei und verschieben Sie sie in das gleiche Verzeichnis wie PDFAnnotatorSetup.exe.
Unbeaufsichtigte Deinstallation
Kommandozeilenparameter zur Deinstallation

Das Deinstallationsprogramm (unins???.exe) kann mit folgenden, optionalen Parametern gestartet werden:

/SILENT, /VERYSILENT

Das Deinstallationsprogramm zeigt keine Rückfrage vor und keine Bestätigung nach der Deinstallation an. In Benutzung befindliche Dateien, die nicht mehr benötigt werden, werden automatisch und ohne Rückfrage gelöscht. Kritische Fehlermeldungen werden weiterhin angezeigt. Wird /VERYSILENT angegeben, wird das Fortschrittsfenster während der Deinstallation nicht angezeigt.

/SUPPRESSMSGBOXES

Unterdrückt Hinweisfenster und Rückfragen während der Deinstallation. Wirkt nur, wenn gleichzeitig /SILENT und /VERYSILENT angegeben werden. Eine detaillierte Beschreibung finden Sie oben im Abschnitt Kommandozeilenparameter zur Installation unter /SUPPRESSMSGBOXES.

/LOG

Das Deinstallationsprogramm legt eine Protokolldatei im TEMP-Ordner des Benutzers an, in der Details zu Dateioperationen und weiteren Schritten während der Deinstallation aufgezeichnet werden.

Die Protokolldatei wird mit einem eindeutigen Namen basierend auf dem aktuellen Datum angelegt. (Kein Überschreiben oder Anhängen an bestehende Dateien.) Der Dateiname kann nicht vorgegeben werden.

Die Informationen in der Protokolldatei sind technischer Natur und nicht für Endbenutzer bestimmt. Inhalt und Format können jederzeit ohne Ankündigung verändert werden.

/KEEPSETTINGS

Behält Benutzereinstellungen (aktuelle Einstellungen gespeichert in der Registry und in Dateien; die Lizenzdatei) bei, die andernfalls gelöscht würden.

Rechner neu starten

Die PDF Annotator Deinstallation benötigt einen Neustart, um den virtuellen "Drucken in PDF Annotator"-Drucker zu deinstallieren.

Rückgabewerte des Deinstallationsprogramms

Das Deinstallationsprogramm gibt einen Rückgabewert ungleich 0 zurück, falls der Benutzer die Deinstallation abbricht oder ein fataler Fehler auftritt. Wird der Rückgabewert geprüft, sollte mit keinem speziellen Rückgabewert ungleich 0 verglichen werden; jeder Rückgabewert ungleich 0 zeigt an, dass die Deinstallation unvollständig verlief.

Beachten Sie, dass zu dem Zeitpunkt, an dem Sie einen Rückgabewert vom Deinstallationsprogramm erhalten, ein Teil der Deinstallation möglicherweise noch läuft. Da Windows es Programmen nicht erlaubt, ihre eigenen ausführbaren Dateien zu löschen, arbeitet der Deinstaller mit einer temporären Kopie. Diese Kopie führt die eigentliche Deinstallation aus und beendet schließlich den ursprünglich gestarteten Prozess (zu diesem Zeitpunkt wird der Rückgabewert zurückgegeben), löscht die ausführbaren Dateien und zeigt dann eine Erfolgsnachricht an (falls diese nicht mit dem Schalter /SILENT oder /VERYSILENT deaktiviert wurde).