PDF Annotator 2: Software für das Hype-Thema Tablet PC liegt längst ausgereift vor!

PRESSEMITTEILUNG
25. Januar 2010 / PMCode 2842

Alle sind sich einig: 2010 wird das Jahr des Tablet PCs: Zahlreiche Hersteller von Microsoft bis Apple liegen bereits mit neuen Geräten in den Geburtswehen. Während die neue Hardware noch gar nicht verfügbar ist, stellt sich die Windows-Software PDF Annotator 2 bereits an die erste Position der Warteschlange. Die Software zur Bearbeitung und Kommentierung von PDF-Dateien ist längst für den Einsatz auf Tablet PCs optimiert und beherrscht schon lange die Multi-Touch-Bedienung.

Kurz zusammengefasst

  • PDF Annotator 2 kommentiert PDFs
  • Neue Version läuft auch unter Windows 7
  • Perfekt geeignet für TabletPCs
  • Beherrscht Touch- und Multi-Touch-Bedienung
  • Link: http://www.PDFAnnotator.de

PDF-Dokumente sind der gemeinsame Nenner, wenn es um den unkomplizierten Datenaustausch zwischen verschiedenen Personen, Rechnern und Betriebssystemen geht. Inzwischen erobern sich die PDFs sogar den mobilen Bereich und lassen sich zunehmend auch auf Handys, Smartphones und iPhones entdecken. Ganz bestimmt kommen sie verstärkt auch auf den neuen Tablet PCs zum Einsatz, die im aktuellen Jahr 2010 ganz bestimmend Thema Nummer 1 sein werden.

Der Vorteil der PDFs: Sie konservieren den Inhalt und das Aussehen eines Textes, einer Präsentation, einer Grafik. Ihr Nachteil: Sie lassen sich nachträglich nicht mehr ohne weiteres verändern. Es sei denn, die Windows-Software PDF Annotator 2 kommt zum Einsatz. Sie erlaubt es, beliebige PDF-Dokumente zu öffnen, um sie anschließend am Bildschirm zu bearbeiten. Dabei ist es möglich, Kommentare, Korrekturen, Zeichnungen, Unterschriften, Anmerkungen und Hervorhebungen in die Datei einzufügen - und diese anschließend in der Originaldatei zu speichern.

Oliver Grahl von der Firma GRAHL software design: "Der PDF Annotator 2 ist ein sehr starkes Programm, mit dessen Hilfe sich Bücher redigieren, Verträge korrigieren oder andere Texte ganz leicht am Bildschirm bearbeiten lassen. Das Programm lässt sich am klassischen Desktop-PC bereits sehr gut bedienen. Zu einem intuitiven Kreativ-Werkzeug wird die Software aber erst auf einem System mit Touchscreen. Insofern freuen wir uns auf die kommenden Tablet PCs: Das ist so, als hätte man endlich die passende Hardware nur für unser Programm entwickelt."

PDF Annotator 2: Multi-Touch-Gesten auf dem Tablet PC

Der PDF Annotator 2 wird bereits seit vielen Jahren auf den klassischen Tablet-PCs eingesetzt. Vor allem im universitären Bereich nutzen viele Dozenten ein solches System, um mit der Hilfe des PDF Annotators 2 und eines Beamers ein lückenhaftes PDF an die Wand zu werfen, das dann während des Vortrags handschriftlich vom Vortragenden ergänzt wird. Am Ende entsteht so ein vollständiges Vorlesungsskript als PDF-Datei, das zum Download durch die Studenten ins Internet gestellt werden kann.

Und das geht mit den geplanten neuen Tablet PCs sicherlich noch besser: Die Anwender können in der Tablet-PC-Umgebung den Finger als Leuchtmarker verwenden, Fehler in einem Text einfach einkringeln oder Notizen und Ergänzungen an den Rand schreiben. So ist die Arbeit mit Texten aller Art viel einfacher, da sie den klassischen Weg mit Papier und Stift in der Hand imitiert.

Oliver Grahl: "Das Vorpreschen von Microsoft und Apple in diesem Bereich zeigt, wie wichtig die großen Firmen den Tablet PC als Hardware-Gadget Nummer 1 im Jahr 2010 nehmen. Wir sind bereit und präsentieren mit dem PDF Annotator 2 das wohl erste Windows-Programm, das für dieses Umfeld perfekt vorbereitet ist."

PDF Annotator 2: Aktuelle Version 30 Tage lang testen

Die Software PDF Annotator 2.0.0.264 (11,3 MB) steht für Windows XP, 2000, Vista und Windows 7 zur Verfügung, kann aber auch auf Tablet-PCs eingesetzt werden. Zum Ausprobieren lässt sich der PDF Annotator als kostenlose 30-Tage-Testversion von der Homepage herunterladen. Das Programm kostet 69,95 Euro. Für Studenten, Schulen und Fakultäten sowie für Universitäten gibt es günstige Sonderpreise. Für Mehrfachlizenzen wird eine attraktive Rabattstaffel angeboten. (3504 Zeichen, zum kostenlosen Abdruck freigegeben)

Homepage: www.GRAHL-software.de
Beschreibung: www.PDFAnnotator.de
Neuheiten: www.PDFAnnotator.com/de/whatsnew
Download: www.PDFAnnotator.com/de/download

Hier finden Sie Produktfotos (JPG): http://www.itpressearbeit.de
Hier finden Sie den Pressetext als RTF-Datei: http://www.itpressearbeit.de

Zum Unternehmen GRAHL software design

Die Firma GRAHL software design besteht seit 1996. Das Team um den Diplom-Ingenieur Oliver Grahl entwickelt für das Unternehmen innovative Software sowohl für den privaten als auch für den geschäftlichen Bereich. Dabei sind in den letzten Jahren viele nützliche Programme erschienen, die auch selbst vermarktet werden. Neben dem „PDF Annotator“ wartet das Unternehmen mit dem Informations-Manager „SnippetCenter“ auf, um nur einige Programme kurz zu erwähnen. GRAHL software design hilft übrigens auch bei der Entwicklung von Werbe-Software und bietet ihren Kunden an, Individual-Software ganz nach Wunsch zu programmieren. Weitere Informationen finden Sie hier: www.GRAHL-software.com/de/company/.

Informationen zum Anbieter

GRAHL software design, Dipl.-Ing. Oliver Grahl, Seligenthaler Str. 54, 84034 Landshut
Tel: 0871 - 96 65 813, Fax: 0871 - 96 65 818
Email: info AT GRAHL-software.de Web: www.GRAHL-software.de

Journalisten wenden sich bitte an die aussendende Agentur:

Pressebüro Typemania GmbH
Carsten Scheibe (GF), Werdener Str. 10, 14612 Falkensee
Tel: 03322-50 08-0, Fax: 03322-50 08-66
E-Mail: info@itpressearbeit.de
Web: www.itpressearbeit.de
HRB: 18511 P (Amtsgericht Potsdam)

Gerne vermitteln wir Ihnen ein Interview oder versorgen Sie mit weiterführenden Informationen zum Thema. Gerne besorgen wir Ihnen auch eine Vollversion der Software - für einen redaktionellen Test oder für eine Verlosung. Bitte melden Sie sich bei uns. Die Testversion des PDF Annotators dürfen Sie gerne auf eine Heft-CD oder -DVD übernehmen.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns über Veröffentlichungen auf dem Laufenden halten. Bei Online-Texten reicht uns ein Link, ansonsten freuen wir uns über ein Belegexemplar, einen Scan, ein PDF oder über einen Sendungsmitschnitt.

Mehr erfahren...